• En parcourant les représentations de la guerre produites par la philosophie, de Platon à Clausewitz, et en mettant à nu les stratégies constantes et les impensés qui les sous-tendent, ce livre montre combien le philosophe ne cesse de manquer un enjeu guerrier qui pourtant l'obsède mais qu'il ne peut toucher qu'en le neutralisant. Quelques figures à la fois insistantes et exclues de ces philosophies de la guerre - l'esclave, le pirate, le colonisé.... - , de même que des pratiques philosophiques restées plus marginales - la pensée romaine, le matérialisme machiavélien, la démarche généalogique ou la déconstruction...- , permettent à leur tour de bousculer ce discours philosophique neutralisant et, ce faisant, de révéler une certaine compromission de la philosophie dans la guerre.

  • Nous sommes entrés dans l'âge de la transparence. L'opacité des normes a laissé la place à la limpidité des faits. Les actes de gouvernement ne réclament plus de décision et prétendent s'imposer depuis le réel. Mais s'agit-il vraiment d'un phénomène nouveau ? Ne doit-on pas plutôt considérer la transparence comme un dispositif politique aussi ancien que la modernité ? Et si, loin de trouver sa source dans le néo-libéralisme, la transparence la trouvait plutôt dans les théories et pratiques du recensement qui apparaissent à la fin de la Renaissance ? Avec le recensement, naissait l'idée qu'il est possible de gouverner à partir des faits, sans devoir passer par l'édiction d'une norme - l'idée du gouvernement sans gouvernement, ou comment se passer du droit pour imposer une politique.

  • Que faire de la souveraineté, d'une idée de la souveraineté qui semble sortir plus dense de toutes nos tentatives pour nous en débarrasser ? Ne devons-nous pas plutôt l'effriter de l'intérieur, depuis son caractère absolu, exclusif, purement théorique, depuis son indifférence, depuis sa suffisance, pour comprendre qu'elle se joue en fait toujours dans le repli et la négation, qu'elle est d'abord un signe de faiblesse. L'analyse de la construction du principe de souveraineté et de sa mise au centre du politique à l'aube des Temps Modernes nous montre en effet une souveraineté essentiellement inquiète d'elle-même et n'ayant de sens que dans cette inquiétude, dans le projet de signifier, à l'encontre de Machiavel, que le politique peut être à l'abri de la variation et de la division. Cette souveraineté-là, dont on peut suivre pas à pas la construction dans les textes de Bodin, se révèle avant tout dans les relations de manque et de repli qu'elle doit entretenir avec le droit et le gouvernement.

  • La période moderne serait le moment du passage de la théorie de la guerre juste à celle, objectivée et salvatrice, de la guerre questionnée dans ses formes et dans sa régularité, avec des limitations strictes de la violence.
    Le droit des gens moderne est présenté d'habitude comme une mise en forme juridique de ce qui jusqu'alors, dans la théorie de la guerre juste médiévale (de saint Augustin à saint Thomas) apparaissait comme une réflexion sur le péché, comme une théorie morale. La période moderne serait ainsi le moment charnière du passage des théories de la guerre juste à celui, objectivé et salvateur, de la guerre questionnée dans ses formes, dans sa régularité, avec les limitations strictes de la violence que cela induit.
    Comment le droit des gens prend-il forme autour de cette ambition, et jusqu'où peut-on considérer qu'il s'agit là d'un mouvement unitaire et proprement moderne ? Qu'advient-il de la justice de la guerre lorsqu'elle se confronte à sa formalisation juridique ? Dans quelle mesure l'approche plus formelle qui se dessine ouvre-t-elle à des possibilités nouvelles de régulation du conflit ? Les textes rassemblés dans ce livre de philosophie politique tentent de répondre à ces différentes questions.
    EXTRAIT
    Dès Vitoria, une rupture commencerait à se dessiner dans la représentation de la guerre par le fait que les limites de celle-ci tendraient désormais à s'émanciper de la prise en considération de l'intention des acteurs, qu'il s'agisse du souverain ou du combattant. Les limites en question pourraient désormais être envisagées de manière plus objective en donnant lieu, entre autres, à une prépondérance du ius in bello en lieu et place d'un questionnement centré auparavant sur des questions relevant du ius ad bellum. Comme le relaye avec force, et parfois grossièrement, l'ensemble des analyses de Carl Schmitt, la guerre moderne sera ensuite considérée, d'une part, depuis sa différence par rapport aux autres formes plus haineuses d'inimitiés (entre autres la guerre privée) et, d'autre part, en renonçant à un questionnement de type moral ou théologique directement centré sur la cause et les intentions de la guerre - avec l'inégalité qui prévaut de la sorte entre les ennemis -, pour déplacer le centre de gravité de la question de la juste cause vers la notion du justus hostis, à savoir l'Etat souverain considéré dans son égalité, en passant ainsi d'un concept de guerre discriminatoire à un concept de guerre non discriminatoire. Le but de ce volume est de « mettre à l'épreuve » cette représentation du droit des gens moderne telle qu'elle s'est entre autres imposée avec Carl Schmitt et à sa suite. Mettre à l'épreuve signifiant ici à la fois en montrer l'incontestable fertilité pour comprendre l'idée même d'un droit des gens spécifiquement moderne, mais aussi montrer les limites, les réductions, les partages qu'une telle contruction de la modernité présuppose ou impose.

  • DevOps, eine Zusammensetzung aus den Begriffen Development und IT Operations, ist ein Ansatz, der in vielen Start-ups, aber auch in großen Konzernen erfolgreich ist. DevOps definiert das Zusammenspiel von IT-Entwicklung, IT-Betrieb und dem Kunden mithilfe von Kultur, Werkzeugen und Prozessen neu. Dieses essential vermittelt das Wichtigste, was man dazu wissen muss. Die Autoren sind DevOps-Master und beschäftigen sich seit vielen Jahren mit DevOps sowie der Optimierung von IT-Services.

  • Dieses Werk fasst die Problemstellungen und die Ergebnisse der Projekte BB-Media und EvaluMedia zusammen, zwei von der Europäischen Kommission im Programm Lebenslanges Lernen gefrderten Leonardo- und Grundtvig-Projekten. Grundsatzthemen von Theorie und Praxis der Medienbildung werden im Kontext der Weiterbildung diskutiert. Medienbildung, Medienbewertung und Mediennutzung werden aus einer weiten Perspektive auf die europäische Bildungsgesellschaft behandelt. Angebote für die Gestaltung von Weiterbildung fußen auf Erfahrungen aus der Weiterbildungspraxis, didaktisch-methodischen Grundüberlegungen und auf dem wissenschaftlichen Diskurs, der den Stand der aktuellen nationalen sowie europäischen Lehre und Forschung zum Themenfeld Medienbildung, Bildungsmedien, Multimedia, ELearning und Blended-Learning widerspiegelt.

  • Seit über 30 Jahren sind die Zahlentafeln für den Baubetrieb anerkanntes und derzeit einzigartiges Standardwerk in Deutschland. Das Zahlenwerk erläutert den Baubetrieb ebenso wie die Bauausführung für Architekten und Bauingenieure. Auf über 1000 Seiten sind alle neuesten gesetzlichen und tariflichen Regelungen genau erläutert. Die 9. Auflage ist von den Autoren vollständig überarbeitet und aktualisiert. Damit sind die Zahlentafeln weiterhin ein unverzichtbarer Begleiter für alle Architekten und Ingenieure in Studium und Praxis.

  • Ziel dieses Buches ist es, den aktuellen Rechtsstand zur kommunalen Rechnungslegung in Bezug auf das Anlagevermgen der Bundesländer Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Bayern und Hessen vergleichend zu analysieren. Dabei wird insbesondere auf die Bewertungsrichtlinien für die erstmalige Bewertung in den Erffnungsbilanzen eingegangen. Der Schwerpunkt liegt auf Vermgensgegenständen, welche für den ffentlichen Sektor typisch sind. Hierbei werden erhebliche Unterschiede deutlich herausgearbeitet, die sich durch die unabhängige Entwicklung der kommunalen Doppik infolge der fderalen Struktur in den Bundesländern ergeben haben. Dies soll bilanzanalytische Ansatzpunkte vermitteln.

  • Das Buch fasst die Problemstellungen und die Ergebnisse der beiden von der Europäischen Kommission im Programm Lebenslanges Lernen gefrderten Projekte «E-Teaching» und «Blended-Learning» zusammen. Dazu errtern die Beiträge Grundlagen, Perspektiven und theoretische Zugänge von Lehren und Lernen in der Mediengesellschaft und diskutieren einen neuen, mediologischen Zugang zur Theorie von Bildungsmedien, der den Begriff der Wissensvermittlung um den der Wissensverständigung erweitert. Der Band beschreibt und analysiert Projekte und den Einsatz von Bildungsmedien in der pädagogischen Praxis und stellt grundsätzliche Überlegungen an zu Qualitätskriterien und zur Bewertung von Bildungsmedien. Dabei berücksichtigen die Beiträge unterschiedliche Bildungsmedienformate.

  • Vorwort Mein Sohn, sey mit Lust bey den Geschäften am Tage, aber mache nur solche, daß wir bey Nacht ruhig schlafen knnen. 1 [Thomas Mann, Buddenbrooks] Wir haben ein Buch konzipiert mit dem Zweck, einfache Regeln und Erfolgswissen für wi- tige Managementprozesse und betriebliche Funktionen in mittelständischen Unternehmen zusammenzustellen. Dieses Buch soll leicht verständlich sein. Dieses Buch soll schnell lesbar sein. Dieses Buch soll direkt umsetzbare Tipps liefern. Es muss nicht zwingend von Anfang an gelesen werden. Vielmehr kann jeder Leser sich diejenigen Tipps aus der Zusammenstellung (vgl. S. 171) aussuchen, die ihm eine schnelle Hilfestellung für seine aktuell anstehenden Herausforderungen liefern. Insoweit sind die Tipps zwar nach den wesentlichen, für mittelständische Unternehmen relevanten Funktionen und Spezialthemen gegliedert, stehen aber innerhalb dieser Strukturierung jeweils isoliert. So wird sichergestellt, dass alle Tipps einzeln lesbar und verständlich sind, ohne auf vorher- henden Tipps aufzubauen oder nachfolgende Tipps zum Verständnis zu bentigen. Alle Praxistipps basieren auf den langjährigen, eigenen Erfahrungen der Autoren, die als Führungskräfte in Unternehmen, als Managementberater, Hochschullehrer und als Vertreter in Beiräten und Aufsichtsräten arbeiten und gearbeitet haben. Es geht also um umsetzun- orientierte, bewährte Tipps von Praktikern für Praktiker und nicht um ein geschlossenes K- zept zur Führung mittelständischer Unternehmen. Die Tipps mgen im einen oder anderen Fall durchaus nach dem ersten Lesen auch ein Ko- schütteln hervorrufen, weil sie nicht immer der üblichen Denkweise entsprechen. Aber jeder Tipp hat in der Praxis in einer Reihe von Fällen nachhaltig seine positive Wirkung gezeigt.

  • Legale und illegale Drogen spielen eine große Rolle in populären Spielfilmen, und das Suchtmotiv stellt seit über 100 Jahren ein beliebtes Thema des amerikanischen und europäischen Kinos dar: Substanzkonsum, Rausch, Ekstase und Sucht werden im Spielfilm entweder witzig-komisch, melodramatisch-tragisch, präventiv-aufklärerisch, propagandistisch, sozialkritisch oder ästhetisch beleuchtet und spiegeln damit Ängste, Sehnsüchte, Werthaltungen und geschichtliche Einstellungen gegenüber alternativen Zuständen des Bewusstseins wider.

    Dieses Buch befasst sich mit den unterschiedlichsten Suchtformen - von stoffgebundenen, wie Heroin- und Kokainsucht, bis zu den nicht-stoffgebundenen Süchten, wie Spiel- oder Sexsucht: ?Die Autoren greifen bekannte Spielfilme, aber auch TV-Serien auf, in denen Sucht, Rausch und Ekstase eine Rolle spielen, und vermitteln dem Leser einen Expertenblick auf die Abhängigkeiten der Protagonisten. Das Buch richtet sich sowohl an filmbegeisterte Fachleute aus Psychiatrie, Psychotherapie und Psychologie als auch an interessierte Cineasten, die süchtig sind nach mehr Wissen über ihre Helden.

  • In diesem Buch werden die wesentlichen Punkte für den nachhaltigen Erfolg und Wertbeitrag der IT im Unternehmen beschrieben. Bei den verschiedenen Betrachtungsweisen auf den IT-Betrieb geht es jedoch nicht nur um die gängigen IT-Prozesse, sondern auch um den Anteil von Organisation, Rollen, Dokumentation und Personal am Erfolg. Unter diesem Aspekt werden für den IT-Betrieb die Herausforderungen des geschäftskritischen 24x365-Betriebs beschrieben. Neuere Entwicklungen wie Cloud-Modelle und BYOD werden ebenfalls behandelt sowie der Beitrag der IT bei Innovationen im Unternehmen diskutiert. Vorlagen und Templates erleichtern die Anwendung im eigenen Unternehmen.

empty